↑ Zurück zu Therapie

Verödung

Die Verödung ( Sklerosierung ) ist eine wirksame, effektive und bewährte Behandlungsmethode. Vor einer Verödungsbehandlung sollte auf jeden Fall eine eingehende Diagnostik der Venen durchgeführt werden, um eine weitere Erkrankung des Venensystem auszuschließen.

1. Verödung von Besenreiser ( Mikrosklerotherapie )

Die Methode ist vor allem für Besenreiser, für kleine und sehr kleine Varizen geeignet. Bei der Verödung wird ein Mittel direkt in die betroffenen Venen gespritzt, welches zu einer gewollten, künstlichen Entzündung der Veneninnenwände führt, die eine Art Verklebung der erweiterten Vene anstrebt. Dann werden die Besenreiser vom Körper selbst abgebaut. Je nach Ausprägung des Befundes sind in der Regel 2-3 Sitzungen erforderlich. Bei sehr ausgeprägten Besenreisern kann die erforderliche Anzahl der Sitzungen auch etwas darüber hinaus gehen. In Anschluss an die Besenreiserverödung sind für 2-3 Tage Kompressionsstrümpfe tagsüber zu tragen. Für die nächsten 1-2 Wochen sind Sauna, Solarium und direkte Sonnenbestrahlung zu vermeiden.

2. Schaumverödung

Durch Einführung der Schaumverödung konnte die Effektivität der Therapie deutlich verbessert werden. Die Methode ist geeignet für größere Krampfadern, für bestimmte Formen von Varizen, wie z.B für Pudendavarizen die im Schambereich auftreten, wenn eine Rezidivkrampfader vorliegt, sowie für Varizen in vorgeschädigter Haut oder in der Umgebung eines offenen Beines. Vor dem Einspritzen in die Krampfadern wird das Verödungsmittel aufgeschäumt.

Die Schaumverödung wird auch unter Ultraschallkontrolle durchgeführt (Ultraschallgesteuerte-Schaumverödung )

3. Verödung mit Kaltlichtlupe (Veinlite )

Das Wichtigste für den Behandlungserfolg ist die Ausschaltung der zuführenden Nährvenen. Mit Hilfe von Kaltlichtlupe können die Nährvenen gezielt verödet werden.